Schließen-Symbol Schließen

Waratah feiert 40-jähriges Firmenjubiläum in Tokoroa, Neuseeland

13 Waratah Mitarbeiter halfen dabei, die beliebten Wanderwege an den Ufern des langen Waikato-Flusses zu säubern und zu bepflanzen.

2013 markiert Waratahs 40-jähriges Firmenjubiläum in Tokoroa, Neuseeland. Die Geschichte von Waratah begann 1973, als ein ortsansässiger Unternehmer in Tokoroa ein Ingenieurunternehmen gründete, das sich hauptsächlich auf Zellstoff- und Papierproduktion sowie Speicherkraftwerke am nahe gelegenen Waikato-Fluss konzentrierte. Im Jahr 2000 wurde Waratah im Rahmen der Übernahme von Timberjack, einem globalen Marktführer in der Produktion von Forstwirtschaftsgeräten, Teil von John Deere.

In seinem Werk in Tokoroa entwickelt und produziert Waratah Aggregate für Ernte und Bearbeitung für die Forstwirtschaft. Die Aggregate werden üblicherweise an Bagger montiert. Waratah Tokoroa produziert die Aggregate der Serie 600. Der Waratah HTH616C wird zur Bearbeitung kleiner Stämme, hinter einem Bündler oder zum Schneiden und Entasten am Stumpf verwendet. Der Waratah HTH626 wurde zur Ernte, Entrindung und zum Schneiden großer Stämme in präzise Holzblöcke entwickelt.

Waratahs 40. Jubiläum wurde doppelt gefeiert mit einem Tag Freiwilligenarbeit in der Gemeinde und einem Tag der offenen Tür in der Fabrik.

 

Ein Tag Freiwilligenarbeit in der Gemeinde

Von links nach rechts: Jemma Needham, Diane Moss, Murrey Totton, Josh Little (Mitte), Nigel Ball, Phil Waterhouse und Matt Bidois haben am Freiwilligentag geholfen.

„Durch den Tag Freiwilligenarbeit in der Gemeinde wollten wir diesen Meilenstein in Waratahs Firmengeschichte mit der Tokoroa-Gemeinde teilen und uns bei dieser äußerst unterstützenden Kleinstadt bedanken. Das haben wir mit einem Tag getan, an dem Mitarbeiter bei einem Gemeindeentwicklungsprojekt mitgeholfen haben“, erklärt John Alemann, Geschäftsführer von Waratah Neuseeland.

Die Gemeindeprojekte wurden unter Bewerbungen ausgesucht, die nach einer Anzeige in der Lokalzeitung eingegangen waren. Die Hauptanforderungen waren, dass es sich dabei um Projekte von gemeinnützigen Organisationen handelt, dass nahe liegende Gemeinden, in denen Waratah operiert, unmittelbar davon profitieren und dass die Projekte an einem Tag abgeschlossen werden konnten. Einige der Gemeindeprojekte umfassten: Restaurierung einer gemeindebetriebenen Suppenküche, Landschaftsbau und Säuberung der Außenseite eines Seniorenheims sowie Unkrautentfernung und Bau einer Berme für einen gemeindebetriebenen Mountainbike-Parcours.

„Obwohl die Projekte mit harter Arbeit verbunden waren, haben sie das Team zusammengeschweißt und uns eine vergnügliche und bereichernde Erfahrung beschert“, erklärt Alemann. „Die Mitarbeiter haben darum gebeten, dies zu einem jährlichen Event zu machen.“

Am Ende des Tages saßen die Mitarbeiter beim Grillen in der Waratah Fabrik zusammen und erzählten sich ihre Erlebnisse vom Tag.

 

 

Tag der offenen Tür in der Fabrik

Für das öffentliche Schwimmbad von Tokoroa wurde ein abnehmbarer Handlauf aus Edelstahl entworfen, produziert und angebracht. Der Handlauf hilft vor allem jungen Schwimmern, die gerade das Schwimmen lernen.

Mehr als 300 Menschen kamen zum Tag der offenen Tür in die Fabrik. Es wurden Fabrikbesichtigungen, ein Waratah Simulatorbetrieb, Verlosungen, Kinderaktivitäten und vieles mehr geboten.

„Das Event haben wir veranstaltet, um Familien, ehemaligen Mitarbeitern, lokalen Ehrenträgern und Kunden zu vermitteln, für was unser Geschäft und das Werk stehen“, erklärt Alemann. Der Bürgermeister des südlichen Waikato-Bezirks Neil Sinclair und seine Vertreterin Jenny Shattock zählten ebenfalls zu den Gästen.

„Ein Höhepunkt der Veranstaltung war die Ausstellung der Waratah Aggregate, einschließlich der ersten 622er Maschine aus unserer Produktion“, sagt Alemann. „Die Maschine ist ein wichtiger Teil von Waratah und wird dem lokalen Holzmuseum gestiftet, um die Geschichte der Branche in dieser Region darzustellen.“

 

 



Zurück zu Neuigkeiten und Events